Alte Gemüsesorten im Garten

Alte Gemüsesorten in meinem Garten

Ende Februar…so langsam wird es Zeit, Tomaten, Chilie und Co. auszusäen.
Paprikasamen habe ich heute beim Essenkochen schon mal beiseite gepackt. 😉
Der Anbau aus den Samen der ganz normalen Supermarkt-Paprikas hat letzte Saison so gut funktioniert,
dass ich das dieses Jahr wiederholen werde.
Mit den Sämereien ist das ja so eine Sache. Ich vermute, jeder Hobbygärtner steht im zeitigen Frühjahr in den Gartencentern
vor den Regalen mit Sämereien und würde am liebsten alles kaufen und ausprobieren.
So ging es mir im vorigen Jahr und ich habe natürlich noch Unmengen übrig.
Das reicht sicher noch für drei Jahre.
Deshalb habe ich mir ein Kaufverbot auferlegt….nur gucken – nicht kaufen!
Einzig bei den alten Sorten konnte ich nicht widerstehen.
Allerdings habe ich mich vorher informiert und Sämereien bei Gärtnereien geordert, die darauf achten,
dass nur samenfeste Sorten verkauft werden.
Ich kann also im Herbst Samen aus den Früchten entnehmen, aussäen und erhalte wieder das gleiche Gemüse.
Bei Hybriden ist das ein Glücksspiel, wenn es überhaupt funktioniert.
Und ganz nebenbei ist das mein klitzekleiner Beitrag zur Erhaltung der Sortenvielfalt 🙂

Samenversand Dreschflegel
Vor ein paar Tagen kam nun die Lieferung vom Dreschflegelversand.
Bei den vielen unterschiedlichen Tomatensorten bin ich schwach geworden. Ich sehe sie schon vor meinem inneren Augen:
süße Cocktailtomaten in verschiedenen Farben, dicke Fleischtomaten für Ketchup und würzige Salattomaten.
Hmmm, lecker!
Außerdem wird es ein Beet mit einer alten Stangenbohnen-Sorte geben. Aber nur eins 😀
Bohnen habe ich den Winter über genug gegessen…
Dann wäre da noch der Helgoländer Wildkohl.
Angeblich soll er sehr anspruchslos und mehrjährig sein. Wie praktisch!
Ich suche schon mal Rezepte raus…

Die Kommentare wurden geschlossen