Blindschleiche, Nacktschnecken und Co.

Blindschleichen, Nacktschnecken und anderes Getier

Darf ich mich vorstellen? Ich bin Anguis 🙂
blindschleicheIch wohne seit ein paar Wochen in diesem herrlich wilden Gartenparadies,
ganz in der Nähe plätschert ein Bach. Ein Wassergrundstück sozusagen.
Soweit ich weiß, lebten schon meine Eltern oder gar meine Großeltern hier.
Der Tisch ist immer reich gedeckt: Asseln, Käfer, Blattläuse und Raupen gibt es genügend.
Aber meine absolute Leibspeise sind und bleiben Nacktschnecken!
Besonders die jungen Exemplare mag ich sehr.
Nun habe ich im letzten Sommer woanders gewohnt und diese Biester meinten wohl,
ihnen gehöre dieser Garten und die leckeren Jungpflanzen darin. Das muss ein Drama für die Besitzerin gewesen sein!
Ich habe deshalb in den letzten Wochen gründlich aufgeräumt und so ziemlich alles,
was an Nacktschnecken in allen Lebensstadien vorkam, vertilgt – angefangen von den Eiern
bis zu den Jungtieren . Ratzeputzkahl. Keine Schnecke ist jetzt noch zu finden.

BlindschleichenbeetHier wohne ich übrigens. Direkt unter der alten Steintreppe.
Neben den Taglilien, Zierlauch und Tulpen.
Pfefferminze und Thymian beduften mein Heim.

TrockenmauerAuf den Steinen der Trockenmauer sonne ich mich nachmittags gern mal.
Dort kann ich mich schnell verstecken,
falls es nötig sein sollte.

HochbeeteIm Morgengrauen schlängele ich mich oft durch dieses
wilde Grün. Zum Glück ist dieser Garten nicht so aufgeräumt
und steril, sodass ich überall feine Leckereien finde.
Dieses hohe Gras verbirgt die eine oder andere Spinne oder Regenwurm.
Nur auf die frechen Amseln muss ich achten. Die haben nämlich
Blindschleichen auf dem Speiseplan….

StrohballenbeetNun muss ich aber wieder los.
Muss erst mal gucken, was bei den Strohballen los ist:
Da sind seit einigen Tagen Jungpflanzen angesiedelt.
Die muss ich bewachen und schauen, ob sich nicht doch noch irgendwo eine
spanische Nacktschnecke versteckt hat.
Aber wie es aussieht, habe ich ganze Arbeit geleistet, jawoll!
Nicht eine einzige Knabberspur an den Pflänzchen.
Na, dann kann ich mich ja mal bei den Nachbarn umsehen.
Für Notfälle wohnt noch Familie Brandmaus im Komposter.
Eine Weinbergschnecke „rennt“ hier auch rum.
Die beiden mögen auch Nacktschneckeneier.

Die Kommentare wurden geschlossen